Aprikosen-Marzipan-Kuchen

Oh man, riecht das lecker in der Wohnung! In der aktuellen lecker-Ausgabe gibt es ein Rezept von Enie, das ich unbedingt ausprobieren wollte.

Etwas skeptisch war ich wegen des Häuten der Aprikosen, daher wurde kurzerhand noch eine Dose Notfall-Aprikosen im Supermarkt gekauft. Glücklicherweise hat das Häuten aber perfekt geklappt und der Kuchen schmeckt einfach super. Mein Rezept ist histamin-freundlich und von der Zubereitung etwas abgewandelt.

Zutaten für eine Springform:
– 225g Butter
– 150g Zucker
– 1 Päckchen Vanille-Zucker
– abgeriebene Schale einer halben Bio-Zitrone
– 100g Marzipan
– 3 Eier
– 225g Dinkelmehl
– 1/2 Päckchen Weinstein-Backpulver
– 8 reife Aprikosen
– 2 Esslöffel Aprikosenkonfitüre
– gehackte Pistazien

Zuerst die Butter mit dem normalen sowie dem Vanille-Zucker schaumig rühren. Die Eier und die Schale der Zitrone hinzugeben und weiter rühren. Dann das Marzipan in kleinen Stücken hinzu geben.

Jetzt wird der Teig fester, daher habe ich auf die Knethaken gewechselt. Die Hälfte des Mehls hinzu geben und vermengen, dann das Backpulver und die andere Hälfte hinein schütten und zu einem homogenen Teig verrühren.

Eine Springform buttern und ausbröseln. Den Teig hinein geben und gleichmäßig verstreichen.

Nun die Aprikosen häuten: Dafür an der Unterseite mit einem Messer jede Aprikose kreuzweise etwas einritzen. Mit heißem Wasser übergießen und 1 1/2 Minuten ziehen lassen. Dann in eine Schale mit kaltem Wasser geben und etwas warten. Bei mir hat sich die Schale schon fast von selbst gelöst. Mit einem Messe die Schalen abziehen und den Kern herauslösen. Die Aprikosenhälften in den Teig drücken.

Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad hat der Kuchen bei mir 60 Minuten gebraucht. Im Rezept steht 40-45 Minuten – aber das ist sicherlich von Ofen zu Ofen unterschiedlich.

Als der Kuchen fertig war, habe ich ihn direkt mit der Konfitüre bestrichen und mit Pistazien bestreut (Achtung: die sind nicht histaminarm!). Das Abkühlen des Kuchens und heiß machen der Konfitüre empfand ich nur als zusätzlichen Aufwand. Es hat auch so prima geschmeckt!

Fertig in 90 Minuten!

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: