Blaubeer-Quarkstrudel

Blaubeer-Quarkstrudel

Vor einigen Wochen war ich auf dem FOOD BLOG DAY in Düsseldorf und durfte dort an vielen tollen Workshops teilnehmen. Unter anderem auch bei Guido Weber, der einen ganz wunderbaren Nektarinen-Strudel gezaubert hat. Ich habe meine ganz eigene Variante ausprobiert und einen Blaubeer-Quarkstrudel gemacht.

Einen Strudel hatte ich bis dato selbst noch nie gemacht, doch durch den FOOD BLOG DAY wurde mein Ehrgeiz gepackt. Strudelteig kann man natürlich auch selbst machen, aber da dieser nie so dünn wird, wie der gekaufte, habe ich mich für bei meinem ersten Strudel für Fertigteig entschieden.

Meine Mutter hat allerdings auch schon mal Apfelstrudel mit selbst gemachtem Teig gebacken, der auch ganz fantastisch war, daher probiere ich es vielleicht beizeiten auch mal aus. Die Füllung ist eine klassische Quark-Füllung und da ich weder auf Rosinen stehe, noch diese bei Histamin-Intoleranz zu empfehlen sind, habe ich den Quarkstrudel mit Blaubeeren kombiniert. Die Blaubeeren passen ganz wunderbar zur Quarkfüllung, wobei ich diesen Sommer auch ganz sicher noch mal eine Füllung mit Nektarinen machen werde.

Beim Kauf des Strudelteigs sollte übrigens noch mal genau auf die Zutatenliste geschaut werden. In der Regel ist der Fertigteig histaminarm, aber da sollte man, wie bei allen Fertigprodukten, vorsichtig sein. Im Zweifel daher lieber selbst machen 🙂

Die Quark-Füllung ist histaminarm (Zitrone bitte weglassen!) und die Früchte natürlich absolute variabel. Auch gedünstete Äpfel, frische Aprikosen oder die genannten Nektarinen kann ich mir gut als Füllung vorstellen. Blaubeeren stehen aber grade hoch im Kurs bei mir.

Blaubeer-Quarkstrudel

Zutaten für 2 kleine Blaubeer-Quarkstrudel

– 10 Strudelblätter
– 500g Magerquark
– 40g Butter + 50g zum bestreichen
– 2 Eier (getrennt)
– 50g + 25g Zucker
– 1 Päckchen Vanille-Zucker
– Saft einer halben Zitrone (bei HIT weglassen!)
– 30g Semmelbrösel

Für die Füllung des Strudels zuerst 40g Butter mit 50g Zucker schaumig schlagen. Dann die Eier trennen und das Eigelb unter die Butter rühren. Den Vanillezucker, den Saft einer halben Zitrone sowie den Magerquark dazu geben und zu einer glatten Quarkmasse verrühren. Den Eischnee mit 25g Zucker schlagen und vorsichtig unter die Quarkmasse heben.

Danach 50g Butter schmelzen und abkühlen lassen. Ein Blatt des Strudelteigs auf ein leicht befeuchtetes Küchenhandtuch geben und mit etwas Butter bestreichen, mit fünf weiteren Strudelblätter genau so verfahren. Auf das letzte Strudelblatt zusätzlich zur Butter die Semmelbrösel streuen. Für den zweiten Strudel dies noch einmal wiederholen.

Die Quarkmasse dann auf dem Strudelteig verteilen und die gewaschenen Heidelbeeren darauf geben. Mit Hilfe des Küchenhandtuchs den Strudel dann jeweils aufrollen und die Seiten nach unten umklappen, so dass er fest verschlossen ist.

Mit der restlichen flüssigen Butter den Quarkstrudel einstreichen und bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen etwa 40 Minuten backen. Am besten noch warm mit Puderzucker servieren.

Fertig in 60 Minuten!

Blaubeer-Quarkstrudel

4 thoughts on “Blaubeer-Quarkstrudel

  1. Das hört sich einfach super lecker an, liebe Daniel, eine Strudel habe ich bisher auch nur einmal gebacken, auf mit Fertigteig, einfach, weil der weg musste. Mein Anspruch an den nächsten: selber machen.
    Und deine Füllung wird gespeichert!

    Liebe Grüße, Lena

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: