Himbeer-Joghurt-Eis & Domblick

Der Name dieses Rezeptes könnte auch einfach Köln-Eis sein, schließlich sind rot und weiß – rut un wiess – die offiziellen Stadt-Farben.

Daher sende ich das Eis auch bei Sonjas Blogevent ein, denn sie ist auf der Suche nach Speisen unter freiem Himmel, die eine Geschichte erzählen.

Sie hat zum Beispiel einen Gugelhupf in der Gugelstrasse gegessen. Und was passt besser zu Köln als ein rot-weißes Eis? Dachte ich mir auch, packte mein selbst gemachtes Eis in eine Kühltasche und machte mich mit einer Freundin auf zum Rhein. Die Spitzen sind leider auf dem Weg in der Bahn geschmolzen, das tut dem Dom-Vergleich aber meines Erachtens keinen Abbruch. :o) Den zugehörigen Banner zum Event könnt ihr übrigens ganz unten sehen.

Genug des Lokalpatriotismus, das Eis kam mir ursprünglich in den Sinn, weil ich die Kombination von Himbeeren und Joghurt ganz unwiderstehlich finde und daher auch ein Eis in dieser Art schmecken muss.

Aus den Mengen habe ich sechs kleine Eis am Stiel sowie vier kleine Eistörtchen bekommen. Die Früchte sind dabei natürlich variabel, Himbeeren sind zum Beispiel nicht histaminarm. Gut vorstellen kann ich mir auch eine Variante mit roten Johannisbeeren. Dann wäre das Eis auch bei Histamin-Intoleranz essbar und würde sogar immer noch die Stadt-Farben von Köln tragen.

Zutaten für sechs Eis am Stiel und vier Eistörtchen:
– 100ml Wasser
– 100ml feiner Zucker
– 300g TK-Himbeeren
– 300g Naturjoghurt, 3,5%

Als erstes aus Wasser und Zucker einen Sirup kochen. Dafür beides in einen Topf geben und bei mittlere Hitze etwa drei Minuten köcheln lassen. Zwei Esslöffel des Sirups zum Joghurt geben und diesen glatt rühren.

Die Himbeeren etwa 10 Minuten auftauchen lassen und durch ein feines Sieb in den Sirup pürieren.

In Eis-Förmchen abwechselnd den Joghurt und die Himbeer-Masse geben und mindestens vier Stunden frieren lassen.

Fertig in 20 Minuten (ohne Gefrierzeit)!

4 Gedanken zu “Himbeer-Joghurt-Eis & Domblick

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: