Hochzeitsplätzchen

Letztes Wochenende stand ich mit einer Freundin über vier Stunden in der Küche und habe gut 300 Kekse für eine Hochzeitsgesellschaft gebacken.

Neben den Keks-Kugeln, die ich bereits vorgestellt habe, gab es auch klassische Mürbeteig-Plätzchen mit einer netten Deko passend zur Hochzeit.

Der Teig ist universell einsetzbar und kann mit jeglichen Formen, Glasuren und Zuckerdeko eingesetzt werden. Ich wollte euch diese besonderen Plätzchen aber einfach zeigen, weil mein „Love is in the oven“ Foto bei Instagram so viele Likes bekommen hat. 🙂

Und natürlich ist Mürbeteig auch histaminarm und kann damit perfekt bei Histamin-Intoleranz gegessen werden. Dabei dann bitte jeweils nur auf die Deko achten. Toll ist aber als Variante zum Beispiel eine histaminarme Konfitüre, die erhitzt und dann dünn auf die Plätzchen gestrichen wird.

Zutaten für ca. 75 Plätzchen:
– 125g Butter
– 100g Zucker
– 1 Ei
– 1 Prise Salz
– 285g Mehl

Als erstes die Butter mit Zucker, Ei und der Prise Salz gut drei Minuten schaumig aufschlagen. Dann nach und nach das Mehl zufügen und zuerst mit den Knethaken, danach mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten.

In Alufolie wickeln und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Teig nach dieser Zeit aus dem Kühlschrank holen und portionsweise auf einer bemehlten Arbeitsplatte ausrollen und ausstechen. Dabei aufpassen, das der Teig nicht zu dick und nicht zu dünn wird. Idealerweise sind die Plätzchen etwa 3-4 mm hoch, dann passt auf die Backzeit.

Gebacken werden Mürbeteigplätzchen bei 190 Grad im vorgeheizten Backofen für etwa 8 bis 10 Minuten. Die Plätzchen danach auf einem Rost auskühlen lassen und verzieren.

Für die Hochzeitsplätzchen haben wir sie in rosa Kuvertüre getunkt und mit Perlen verziert.

Fertig in 60 Minuten (inkl. Ruhezeit)!

10 Gedanken zu “Hochzeitsplätzchen

  1. Ohhh die sind ja herzallerliebst und wooow 300 Stück?? Und alle einzeln dekoriert. Man man was für eine Arbeit. Hat sich auf jeden Fall gelohnt. 🙂

    Liebe Grüße
    Sarah

  2. Huhu,

    über den #BloKoDE14 stolperte ich gerade eben über deinen Blog.

    Ich wusste nicht so recht wohin mit dem Kommentar, aber ich wollte dir sagen, dass ich super finde, dass du hier Histaminarme Rezepte teilst!
    Ich selber habe zwar höchstens eine Laktoseintoleranz, aber meine Schwester verträgt keinen Fuchtzucker, daher weiß ich wie scher es sein kann vernünftige Infos über Rezepte und Lebensmittel zu erhalten, die auf Unverträglichkeiten rücksicht nehmen.
    Also klasse! Mach weiter so, alle deine „Leidensgenossen“ werden sich freuen, wenn sie über deinen Blog stolpern, da bin ich mir sicher!

    LG
    DarkFairy

    • Hallo DarkFairy,

      lieben Dank für deinen netten Kommentar. Ja, das war auch meine Intention den Blog zu starten. Es gibt zwar viele Foodblogs, aber mit Histamin-Intoleranz beschäftigen sich noch viel zu wenige.

      Viele Grüße,
      Daniela

  3. Hihi, bei Insta hab ich das Bild schon bewundert – soo süß! 300 Stück zu machen war bestimmt eine ganz schöne Arbeit – uffz. Aber die Idee ist herzallerliebst.
    Liebe Grüße,
    Daniela

  4. Hi deine Kekse sehen sowas von lecker aus nachdem ich mir erstmal alles durchgelesen habe .hab ich sofort angefangen sie zu backen.ich bin noch 12 und wollte sie zum Hochzeitstag meiner Eltern backen und dekorieren .deshalb wollte ich noch fragen wie du sie mit diesen Perlen verziert hast? Danke sehr grosse Hilfe von dir

    • Liebe aniesa,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich habe aus ca. 80 g Puderzucker, einem Esslöffel Wasser und etwas rosa Lebensmittelfarbe einen Guß hergestellt. Die Plätzchen dann auf einer Seite damit bestrichen und sofort mit den Perlen verziert. Die Perlen kann man ganz normal im Supermarkt als Kuchen-Deko kaufen.

      Viel Spaß beim nachmachen!
      Daniela

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: