Kaffee-Gugelhupf

Kaffee-Gugelhupf oder die Geschichte vom fluffigsten Rührkuchen der Welt

Ich liebe Rührkuchen und ganz besonders diesen Marmorkuchen, den ich zu meinen absoluten Favoriten zähle. Leider ist Marmorkuchen mit HIT mittlerweile in Weite ferne gerückt, aber den Basis-Teig nutze ich immer noch gern – zum Beispiel für einen Kaffee-Gugelhupf.

Der Teig ist nämlich wirklich flexibel einsetzbar und zudem laktosefrei – was vielleicht einige freuen wird. Ich ersetze die Milch nämlich durch Wasser, was den Teig aus meiner Sicht noch fluffiger macht. Eigentlich aus meinem Missgeschickt passiert – ich hatte vergessen Milch zu kaufen – empfand ich das Rezept dadurch sogar noch besser. Der Basis-Teig eignet sich für Kastenformen, Gugelformen, normale Springformen oder oder oder… Und auch den Zutaten sind keine Grenzen gesetzt. Ich habe ihn schon mit Heidelbeeren, Himbeeren oder Nüssen gemacht, aber wollte diesmal etwas Neues probieren.

Für das „ich back’s mir“ Event von Clara, bei dem es diesen Monat passenderweise um Rührkuchen geht, habe ich versucht einen histaminarmen Fake-Marmorkuchen zu backen. 😉 Die dunkle Schicht habe ich aus Kaffee gemacht. Bereits bei der Latte Macchiato Biskuitrolle habe ich Kaffee als Zutat eingesetzt und war sehr begeistert. Auch beim fluffigsten Rührkuchen der Welt passt Kaffee ganz wunderbar, so dass dieses Rezept auf jeden Fall wieder gemacht wird. Berechnet habe ich die Zutaten für eine kleine Gugelhupfform. Bei einem Kastenkuchen würde ich wohl etwa die doppelte Menge machen.

Kaffee-Gugelhupf

Zutaten für einen kleinen Kaffee-Gugelhupf

– 100g Butter
– 120g Zucker
– 2 Eier
– 160g + 30g Dinkelmehl (Typ 630)
– 1/2 Päckchen Weinstein-Backpulver
– 50ml kaltes Wasser
– 2 sehr starke Espresso

Zunächst Butter, Zucker und die beiden Eier einige Minuten schaumig aufschlagen. 100g Mehl dazu geben und gut verrühren. Dann das Wasser unterrühren und weitere 60g Mehl dazu geben. Alles zu einem glatten Teig verarbeiten.

Eine Form ausbuttern und bemehlen. Etwa 2/3 des Teigs einfüllen. Den restlichen Teig mit zwei sehr starken Espresso und 30g Mehl verrühren. Den Kaffee-Teig auf den anderen Teig geben und mit einer Gabel grob verquirlen.

Den Kaffee-Gugelhupf bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen für gut 40 Minuten backen. Nach der Backzeit gut auskühlen lassen, stürzen und mit Puderzucker betreuen.

Fertig in 50 Minuten!

Kaffee-Gugelhupf

ichbacksmir

5 thoughts on “Kaffee-Gugelhupf oder die Geschichte vom fluffigsten Rührkuchen der Welt

  1. Kaffee/Espresso im Kuchen passt immer hervorragend, finde ich. Gibt der Süße eine schöne feinherbe Note. Ich hab auch letztens ne köstliche, sehr simple Kaffeetorte aufn Blog gestellt. Eh klar, Kaffee ist ja mein Steckenpferd ;-). Tolles Rezept, danke dafür!
    Liebe Grüße und ein tolles Wochenende
    Claudia

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: