Knusper-Blaubeerkuchen (nach Leila Lindholm)

Bereits einige Wochen ist das Buch „Backen mit Leila“ schon unterwegs und viele tolle Blogeinträge seitdem entstanden. Ein Dank noch mal an Bettina von „homemade & baked„, die die ganze Aktion ins Leben gerufen hat. Gestern durfte ich das Wanderbackbuch nun endlich in Empfang nehmen.

Es sind viele schöne Rezepte dabei und so fiel es wirklich schwer, etwas auszusuchen. Da ich aber natürlich etwas Histaminarmes nachbacken wollte, wurde die Auswahl schon eingeschränkt. Trotzdem habe ich wirklich einen Volltreffer gelandet.

Der Knusper-Blaubeerkuchen war einer der besten Kuchen, die ich seit langem gemacht habe. Nicht nur, dass er lauwarm mit einer Kugel Vanilleeis an einen Crumble erinnert – auch gekühlt mit etwas Schlagsahne ist er einfach ein Traum.

Die Zutaten habe ich natürlich belassen, die Mengen aber etwas angepasst, denn das passte aus meiner Sicht nicht ganz. Der Kuchen bekommt aber eine absolute Nachback-Empfehlung von mir!

Das Wanderbackbuch geht jetzt weiter auf die Reise. Alles Rezepte der Aktion findet ihr über den Banner unter dem Rezept. Schaut in jedem Fall bei den anderen Teilnehmern vorbei – es gibt so viele tolle Einträge.

Zutaten für eine runde Tarteform (Ø 26cm):
für den Mürbeteig:
– 225g Dinkelmehl (Leila nutzt Weizenmehl, das lässt sich aber super ersetzen)
– 30g Puderzucker
– 100g kalte Butter
– 1 Ei
– 1 Esslöffel kaltes Wasser
für die Füllung:
– 250g Blaubeeren (ich habe frische genutzt, TK geht natürlich auch)
– 250g Blaubeermarmelade
– 2 1/2 Esslöffel Speisestärke
– 1 Esslöffel Balsamicoessig (Vorsicht: bei HIT bitte weglassen!)
für den Knusperbelag:
– 75g Butter
– 75g Haferflocken
– 120g Zucker

Zunächst den Mürbeteig herstellen. Dafür Mehl mit Puderzucker mischen und die Butter mit den Fingern unterkneten. Das Ei sowie das Wasser zuletzt mit einkneten und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Diesen in Frischhaltefolie wickeln und gut 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Eine Tarteform ausbuttern und bemehlen. Den Mürbeteig in die Form drücken und einen Rand hochziehen. Im Buch wird der Teig dann gut 10 Minuten bei 175 Grad vorgebacken – da ich meinen Mürbeteig nie vorbacke, habe ich es auch diesmal nicht getan. Aus meiner Sicht ist das nicht nötig, der Boden wurde auch so schön durchgebacken. Eventuell ist er sonst knuspriger, dem Geschmack tut das aber keinen Abbruch.

Für die Füllung die Blaubeermarmelade mit dem Essig und der Stärke glatt rühren, die Blaubeeren vorsichtig unterheben. Die Füllung dann auf den Mürbeteig streichen.

Als letztes den Belag erstellen. Dafür die Butter schmelzen und mit Haferflocken sowie dem Zucker vermischen. Den Knusperbelag mit den Händen auf der Füllung verteilen.

Den Knusper-Blaubeerkuchen im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad für 35 Minuten backen (sollte der Mürbeteig vorgebacken sein, reichen 25 Minuten)!

Wer möchte, lässt den Kuchen nur etwas abkühlen und serviert ihn dann lauwarm mit Vanilleeis!

Fertig in 75 Minuten (ohne abkühlen)!

Alle Rezepte und Teilnehmer:

7 Gedanken zu “Knusper-Blaubeerkuchen (nach Leila Lindholm)

  1. Hmm das höhrt sich auch richtig gut an! Es ist total spannend sich die ganzen nachgebackenen Rezepte anzuschauen ^^
    Freue mich schon so darauf das bUch selbst zu bekommen ^^
    Liebe Grüße Chrissi
    von chrissitallys.blogspot.de

  2. Oh Mann sieht der lecker aus. Blaubeeren sind aber auch was wundervolles. So jetzt ist es soweit, ich habe voll Hunger auf diesen Kuchen bekommen. Werden mal schauen, ob ich irgendwo Blaubeeren herbekommen, ich muss den machen.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: