Minz-Sirup

Minz-Sirup und ein Gastbeitrag

Letzten Sommer habe ich mich verliebt; in die Provence und Erdbeer-Minz-Tartelettes, die ich dort gemeinsam mit meinem Mann gegessen habe. Warum es so lange gebraucht hat, sie mal selbst zu machen, weiß ich nicht. Aber lest einfach selbst, warum es jetzt endlich dazu kam.

Vor einigen Monaten habe ich von Lixies Saisonkalender gelesen, einem größeren Blog-Event bei dem Lixie von Photolixieous verschiedene Gastblogger einlädt, ein Rezept mit saisonalem Obst und Gemüse aus der Region zu verbloggen. Ich finde das Thema extrem spannend, da es gerade bei Histamin-Intoleranz natürlich ideal ist, nach Saison zu kochen und backen.

Lixie´s Saisomkalender

Für den Saisonkalender wollte ich nun endlich die Tartelettes nachbacken, die ich letzten Sommer im Provence-Urlaub kennen und lieben gelernt habe. Das Rezept schmeckt wirklich fast wie das Original aus der Provence. Erdbeeren haben gerade absolute Hoch-Saison und die Saison für Minze ist derzeit auch schon im Gange, daher passen die Tartlettes perfekt zum Saisonkalender.

Meine Erdbeer-Minz-Tartelettes findet hier auf Lixies Blog, den passenden Minz-Sirup stelle ich euch heute bei mir vor. Das Rezept ist denkbar einfach und ein absoluter Genuss im Hochsommer. Eisgekühlt in Mineralwasser oder Sekt finde ich den Minz-Sirup absolut erfrischend. Wer sich histaminarm ernähren muss, sollte im Zweifel die Zitrone weglassen. Da sie nur aromatisiert und nicht ausgepresst wird, habe ich den Minz-Sirup aber sehr gut vertragen.

Minz-Sirup

Zutaten für etwa 400ml Minz-Sirup

– 30g Minze
– 300g Zucker
– 250ml Wasser
– 1 Bio Zitrone

Die Minze zusammen mit etwa drei Esslöffeln Wasser grob pürieren. 250ml Wasser mit dem Zucker aufkochen lassen und das Minz-Püree dazu geben. Etwa fünf Minuten köcheln lassen. Die Zitrone zwischenzeitlich in Scheiben schneiden. Den Topf vom Herd nehmen und die Zitronenscheiben mit in den Topf geben. Alles mit geschlossenem Deckel abkühlen und mindestens 24 Stunden durchziehen lassen.

Den Minz-Sirup dann durch ein Küchenhandtuch in einen Messbecher mit Gießrand filtern. In Gläser abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren. Der Minz-Sirup war bei uns nach einer Woche aufgebraucht, ich habe ihn allerdings auch für meine Erdbeer-Minz-Tartelettes genutzt. Er ist aber sicherlich im Kühlschrank auch etwas länger haltbar.

Minz-Sirup

1 thought on “Minz-Sirup und ein Gastbeitrag

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: