Crunchy-Müsli

{Rezension} What’s for breakfast? Müsli!

Ich muss ehrlich sagen, dass mich kaum ein Back- oder Kochbuch vollumfänglich fesselt. Das Buch „What’s for breakfast? Müsli“ von Maja Nett ist auch eigentlich mehr aus Neugier bei mir eingezogen, aber besonders das Crunchy-Müsli hat mich von vorne bis hinten überzeugt.

Mit Histamin-Intoleranz ist gerade das Thema Frühstück oftmals ein problematisches. Ein schnelles Frühstück unter der Woche ist bei mir in der HIT-Hochphase oftmals ein Müsli gewesen. Die Betonung liegt auf „ein“, denn es gab damals genau ein Müsli, das ich vertragen habe. Dass dabei dann die Abwechslung fehlt und man dem irgendwann überdrüssig ist, muss ich glaube ich nicht erklären.

Granola_02

Auch wenn meine HIT mittlerweile deutlich besser ist, suche ich weiterhin nach Möglichkeiten wie man sich histaminarm ernähren kann. Das Buch von Maja, die übrigens unter „moey’s kitchen“ auch einen ganz zauberhaften Foogblog betreibt, hat mich daher direkt angesprochen. Maja hat sogar einen Müsli-Workshop in Köln gegeben, den ich allerdings aus Zeitgründen nicht besuchen konnte. Also musste ich es selbst probieren! Mit Hilfe ihres Buches hat man wirklich tolle Inspirationen für ein histaminarmes Frühstück, auch wenn natürlich nicht explizit histaminarme Rezepte darin vorkommen.

Crunchy-Müsli

Das Buch leitet aber mit vielen hilfreichen Informationen ein, wie man welche Zutaten ersetzen kann, was natürlich gerade bei Histamin-Intoleranz sehr hilfreich ist. Man erfährt, wie sich Flocken, Samen, Keime, Nüsse, Früchte, Süssungsmittel und Flüssigkeiten miteinander kombinieren lassen. Da jeder die unterschiedlichsten Dinge verträgt, ist es toll, dass man sich nicht strikt ans Rezept halten muss, um leckeres Müsli zu bekommen. Vielmehr hilft es einem, selbst kreativ zu werden und eigene Rezepte auszuprobieren.

Aber „What’s for Breakfast? Müsli“ bietet noch mehr. Neben den Kapiteln „Classic Müsli“ und „Crunchy Müsli“ gibt es unter dem Namen „Smooth Müsli“ Rezepte für Overnight Oats, Porridge, Smoothies oder Drinks. Das Buch schließt mit „Müsli Snacks“ ab, wozu Kekse, Riegel oder Bites gehören.

Crunchy-Müsli

Ich würde, ohne Übertreibung, gern jedes Rezept testen (außer vielleicht die Smooth Müsli Rezepte, da ich die Konsistenz von Haferbrei nicht so mag). Probiert habe ich es aber mit einem Crunchy-Müsli, da ich Granola einfach am liebsten zum Frühstück esse. Besonders gut schmeckt mir das Crunchy-Müsli mit Frucht- oder Natur-Joghurt. Ein paar frische Früchte dazu und der Tag kann starten 🙂

Mein Rezept ist kein Original-Rezept aus Majas Buch, aber natürlich von ihr inspiriert. Übrigens ist es leider nicht histaminarm, denn es enthält Macadamia-Nüsse. Wenn ihr diese weglasst, sollte das Müsli aber auch bei Histamin-Intoleranz essbar sein. Weiße Schokolade ist von allen Schokoladen am verträglichsten und sollte in der geringen Menge eigentlich kein Problem sein. Wie immer: probiert bitte vorsichtig, oder mischt euch einfach selbst ein Müsli! 😉

Crunchy-Müsli

Zutaten für etwa 350g Crunchy-Müsli

– 130g kernige Haferflocken
– 30g Haferkleie
– 40g Macadamia-Nüsse
– 30g Rapsöl
– 30g + 50g weiße Schokolade
– 15g Rohrohrzucker

In einer Schüssel die Haferflocken mit der Haferkleie mischen. Die Macadamia-Nüsse grob hacken und ebenfalls dazu geben. In einem Topf bei kleiner Hitze 30g weiße Schokolade zusammen mit dem Rapsöl und dem Rohrohrzucker schmelzen lassen. Die warme Mischung in die Schüssel kippen und alles gut vermischen. Alle trockenen Zutaten sollten etwas davon abbekommen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und das Müsli darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad etwa 17 Minuten backen. Das Backblech aus dem Ofen holen und vollständig abkühlen lassen. Danach grob mit den Händen auseinander brechen, 50g weiße Schokolade grob hacken und unter das Crunchy-Müsli mischen. In eine luftdichte Dose verpacken und binnen vier Wochen verbrauchen.

Fertig in 25 Minuten (ohne Abkühlen)!

Granola_06

5 Gedanken zu “{Rezension} What’s for breakfast? Müsli!

  1. Liebe Daniela,

    du hast mich jetzt gleichzeitig in zweifacher Hinsicht neugierig gemacht. Einerseits bin ich ein großer Fan von Frühstücksideen und dank deinen tollen Müslibildern und deinem Rezept, kribbelt es mir jetzt regelrecht in den Fingern: Ich muss mich auch endlich mal an die eigene Herstellung von Müsli herantrauen. Und andererseits glaube ich, dass ich das Buch von Maja jetzt wirklich unbedingt brauche. Die Kombination aus Macadamianüssen und weißer Schokolade ist einfach nur verführerisch. Danke für diesen Beitrag. 🙂

    Viele Grüße
    Alina von Breakfast-Lullaby

  2. Liebe Daniela,

    ich danke dir vielmals für deine schöne Rezension zum Buch und ich freu mich sehr, dass du dir auch was daraus herausziehen konntest.
    Weiterhin ganz viel Spaß damit!

    Liebe Grüße
    Maja

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: