Riemchenapfel

Mein Geburtstagskuchen für die Familienfeier kam sehr gut an. Obwohl ich eigentlich lieber saisonaleres Obst verbacken wollte (Äpfel gehen halt immer), habe ich mich für diesen rheinischen Apfelkuchen entschieden.

Normalerweise habe ich ihn immer mit Trockenhefe gebacken, da mit Histamin die frische Hefe aber besser vertragen wird, wurde sie hier genutzt.

Zutaten:
– 300g Mehl
– 10g frische Hefe
– 40g Zucker
– 40g Butter
– 1/8 Liter Milch, lauwarm
– 1 Ei
– 1 Prise Salz
– 1 großes Glas Apfelmus
– 3 Esslöffel Hagelzucker

Zuerst das Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde in der Mitte machen und die lauwarme Milch hineingießen. Dann den Zucker, die Butter und das Ei zufügen. Zuletzt die Hefe hinein bröseln und die Prise Salz drüber geben. Alles für einige Minuten verrühren und zu einem Teigballen verarbeiten.

Den Hefeteig für gut 45 Minuten im warmen Ofen bei offener Ofentür gehen lassen. Währenddessen eine Form fetten.

Ist die Zeit vergangen, den Hefeteig noch einmal gut durchkneten und dritteln. Zwei Teile des Teiges ausrollen und in die Form legen. Dabei darauf achten, dass der Teig einen zwei Zentimeter hohen Rand erhält. Das Glas Apfelmus auf dem Teig verteilen und aus dem letzten Teil des Teiges ein Gitter darüber formen. Als letztes den Hagelzucker darüber verteilen.

Der Riemchenapfel wird für 25 Minuten bei 190 Grad im heißen Ofen gebacken.

Fertig in 90 Minuten!

2 Gedanken zu “Riemchenapfel

  1. Heute ausprobiert und gerade verputzt.
    Super lecker!
    Ich hatte noch Rhabarber und habe die Hälfte des Apfelmuses mit Rhabarberkompott getauscht.
    Der Kuchen wird nicht bis morgen überleben 😉
    Liebe Grüße
    Lisa

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: