Schwarze Johannisbeer Fondant-Torte

Meine erste Fondant-Torte ist schon ein paar Wochen her. Sie war geschmacklich sehr gut, durch den Johannisbeer-Saft ist der Teig allerdings recht grau geworden. Beim nächsten mal würde ich den Teig mit Lebensmittelfarbe noch etwas einfärben. Gefüllt ist die Torte mit Buttercreme und Johannisbeer-Gelee.

Kuchen1

Zutaten für eine 26er Springform:
für den Teig:
– 4 Eier
– 200g Zucker
– 1 Päckchen Vanillezucker
– 200ml neutrales Öl
– 200ml Schwarzer Johannisbeer-Saft
– 300g Dinkelmehl
– 1 Päckchen Weinstein-Backpulver
für die Füllung:
– 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
– 500ml Milch
– 30g Zucker
– 250g zimmerwarme Butter
– Schwarzes Johannisbeer-Gelee
ausserdem:
– weißer Fondant
– Lebensmittelfarbe (Gelfarbe)

Als erstes den Kuchen erstellen. Dieser geistert auch seit geraumer Zeit als Wunderkuchen durch das Netz, ich habe ihn auf einigen Seiten gefunden, daher kann ich die Ursprungsquelle leider nicht angeben. Variable ist dabei der Saft, der nach Belieben zugefügt oder auch durch Milch, Kaffee oder sonstige Flüssigkeit ersetzt werden kann.

Damit der Kuchen schön fluffig wird zuerst die Eier mit dem Zucker sowie Vanillezucker weiß schaumig aufschlagen. Das dauert schon mal vier bis fünf Minuten. Dann das Öl und den Saft zufügen und verrühren. Das Mehl in zwei Etappen zum Teig geben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Zuletzt das Backpulver unterrühren.

Eine Springform ausbuttern und bemehlen. Den Teig hinein geben und glatt streichen. Den Kuchen bei 160 Grad im vorgeheizten Backofen für etwa 45 Minuten backen. Danach in der Form vollständig auskühlen lassen.

Währenddessen die Buttercreme erstellen. Dafür zuerst aus Milch, Zucker und Puddingpulver einen Pudding nach Packungsanweisung kochen. Den heißen Pudding in eine flache Auflaufform geben und sofort mit Frischhaltefolie abdecken. Dabei die Folie direkt auf den Pudding legen, damit keine Haut entsteht. Den Pudding komplett abkühlen lassen.

Ist der Pudding erkaltet, diesen löffelweise zur Butter geben und schaumig zur Buttercreme aufschlagen.

Den zwischenzeitlich ausgekühlten Kuchen zwei- bis dreimal durchschneiden. Jeden Boden dünn mit etwa 1/2 Esslöffel Gelee bestreichen und die Buttercreme darauf verteilen. Die Böden aufeinander stapeln und die Torte außen komplett mit der Buttercreme bestreichen. Für mindestens drei Stunden kalt stellen.

Für die Dekoration den weißen Fondant gut weich kneten, die Lebensmittelfarbe nach Wahl zufügen und weiterkneten, bis die Farbe vollständig verteilt ist. Den Fondant ausrollen und auf die Torte legen. Sauber abschneiden und mit dem restlichen Fondant verzieren.

Da ich die Torte an meine Näh-begeisterte Mutter verschenkt habe, wurde sie mit Hilfe von Silikon-Formen dekoriert.

Auf Grund der langen Kühlzeit sollte man sich zwei Tage Zeit nehmen. An Tag eins den Kuchen erstellen, an Tag zwei die Torte eindecken und dekorieren.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: