Happy #histaminfreiday mit Birnen-Fruchtleder

Happy #histaminfreiday mit Birnen-Fruchtleder

Alaaf us Kölle!!! Hier in Köln ist der Karnevalswahnsinn ausgebrochen, aber zugleich ist heute auch der zweite histamin-frei-day. Warum also nicht beides verbinden und histaminarme Kamelle (für alle nicht-Kölner: Bonbons) machen.

Das Birnen-Fruchtleder braucht etwas Zeit, ist aber eine superleckere Alternative für alle, die auf Süßwaren aus dem Supermarkt verzichten müssen.

Den histamin-frei-day, unter dessen Motto der Blogbeitrag heute läuft, habe ich Anfang des Jahres ins Leben gerufen und sammle dabei jeden letzten Freitag im Monat eure histaminarmen Rezepte. Postet also gern euren Beitrag in den Kommentaren oder schickt mir eine Info per Mail oder über die sozialen Kanäle, dann füge ich ihn gern hinzu.

Alle Infos gesammelt findet ihr rechts in der Sidebar beim Klick auf das histamin-frei-day Logo. Meinen Beitrag aus dem Januar mit allen eingesendeten Rezepten findet ihr hier: Happy histamin-frei-day mit Paprika-Möhren-Waffeln

Birnen-Fruchtleder

Heute geht es also um Süßigkeiten und auf die muss man mit Histamin-Intoleranz leider größtenteils verzichten. Während meiner schlimmsten Phasen habe ich nur gesalzene Chips (Zutaten: Kartoffeln, Salz und Öl) oder auch mal ein oder zwei Marshmellows gegessen. Beides nicht unbedingt meine Lieblings-Süßwaren. Vielmehr habe ich vor meiner Diagnose liebend gern Weingummi in allen Varianten gegessen – das ist mit Histamin-Intoleranz aber schlichtweg tabu.

Eine super Alternative, die ich auch schon auf vielen Blog gesehen habe, ist Fruchtleder. Eine langsam im Ofen oder im Dörrgerät getrocknete Fruchtschicht, die aufgerollt eine prima Alternative zu Weingummi ist. Na gut, es gibt natürlich immer noch Unterschiede, aber das Fruchtleder ist wirklich sehr lecker und besteht nur aus sehr wenigen Zutaten, was bei Histamin-Intoleranz ja immer ein Vorteil ist.

Birnen-Fruchtleder

Oftmals habe ich es auf anderen Blogs mit Erdbeeren oder Himbeeren gefunden, allerdings wäre das Fruchtleder dann nicht histaminarm, daher habe ich eine Variante mit Birnen ausprobiert. Das Birnen-Fruchtleder hat die Konsistenz von etwas härteren getrockneten Datteln, schmeckt nicht zu süß, aber stillt doch meine Gier nach Weingummi.

Birnen-Fruchtleder

Bei Histamin-Intoleranz muss man auf Weingummi weitestgehend verzichten. Das Fruchtleder ist eine tolle Alternative, die zwar etwas Zeit braucht, deren Einsatz sich aber in jedem Fall lohnt

Reicht für: 1 Backblech
Zu finden auf: danielas foodblog

Zutaten:

  • 3 große Birnen (geschält und entkernt etwa 500g)
  • 3 EL Holundersirup (alternativ Zucker)

So geht's:

  1. Die Birnen zunächst schälen, entkernen und in grobe Würfel schneiden.

  2. In einen Topf etwa vier Esslöffel Wasser und die Birnenwürfel geben. Alles etwa zehn Minuten bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel köcheln lassen, so dass die Birnen weich werden. Zwischendurch immer mal wieder umrühren.

  3. Die weichen Birnenstücke abgießen und zusammen mit drei Esslöffeln Holundersirup (oder alternativ Zucker) fein pürieren.

  4. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und das Birnenpüree gleichmäßig darauf verteilen. Es sollte etwa drei Millimeter hoch sein und wirklich ganz ebenmäßig, damit das Püree gleichmäßig trocknet.

  5. Den Backofen auf etwa 60 bis 70 Grad (ich nutze Umluft) aufheizen. Das Backblech hinein geben und den Backofen mit Hilfe eines Holzlöffels so verschließen, dass er einen Spalt offen steht.

  6. Jetzt heißt es warten, denn das Birnen-Fruchtleder muss nun zwischen fünf und sechs Stunden trocknen. Ich habe die Uhr erstmal auf vier Stunden gestellt und danach immer wieder 30 Minuten weiter bis es fertig war.

  7. Ob das Fruchtleder fertig ist, erkennt ihr daran, dass es nicht mehr klebt und sich eventuell schon eine Ecke leicht vom Backpapier löst.

  8. Das Backblech dann aus dem Ofen nehmen, mit Hilfe eines Pizzaschneiders Streifen schneiden und aufrollen. Das Birnen-Fruchtleder hält sich in einer Dose ein paar Tage, ist bei uns aber sehr schnell aufgegessen gewesen. 

Anmerkungen bei Histamin-Intoleranz:

Das Fruchtleder lässt sich auch prima mit Äpfeln machen, dafür müsst ihr im Rezept das Obst nur eins zu eins ersetzen. Histaminarm ist es dann natürlich auch immer noch.

Ob sich der zeitliche Aufwand lohnt und es den Stromverbrauch rechtfertigt, kann ich nicht beantworten. Ich weiß nur, dass mir das Fruchtleder meine Lust auf Süßigkeiten in den schlimmsten Zeiten meiner Histamin-Intoleranz sehr geholfen hat und dann kann man sich so etwas auch einmal gönnen.

Birnen-Fruchtleder

Eine Übersicht aller bisherigen Beiträge findet ihr hier: Alle Beiträge zum histamin-frei-day

6 Gedanken zu “Happy #histaminfreiday mit Birnen-Fruchtleder

    • Hallo Rachel,
      das stimmt – auf der Liste stehen Birnen mit 1 markiert. Ich nutze diese Liste, allerdings vertrage ich auch Lebensmittel aus Kategorie 1. Das ist natürlich bei jedem Menschen mit Histamin-Intoleranz etwas unterschiedlich und muss jeder selbst für sich ausprobieren.

      Als Alternative hatte ich daher auch geschrieben, dass man das Fruchtleder auch prima mit Äpfeln zubereiten kann. Diese sind histaminärmer als Birnen und daher noch etwas besser verträglich.

      Liebe Grüße,
      Daniela

    • Hallo Karina,

      es ist echt ziemlich zeitaufwendig, aber ab und zu lohnt es sich auf jeden Fall!
      Geht auch prima mit jeglichem anderen Obst, aber bei mir sollte es ja histaminarm sein.

      Viel Spaß beim nachmachen,
      Daniela

Schreibe einen Kommentar

Privacy Preference Center

    Necessary

    Advertising

    Analytics

    Other