Aprikosen-Makronen… oder die große Frage: Wohin mit dem ganzen Eiweiß?

Gestern habe ich mit einer Freundin Hochzeitstorten vorgebacken. Dabei haben wir verschiede Sachen und Füllungen ausprobiert und dementsprechend einiges an Eiweiß produziert.

Makronen_01

Insbesondere die Buttercreme brauchte ziemlich viel Eigelb, so dass auch einiges an Eiweiß übrig blieb. Ein echter Foodblogger lässt das natürlich nicht vergeuden und so wollten wir die Reste auch noch verarbeiten. Für Pavlova hatten wir keine Zeit, Russisch Brot wollten wir irgendwie nicht und so sind Makronen draus geworden.

Da der Backschrank auch nicht mehr wirklich viel hergab, haben wir einfach alles zusammengeschüttet, was wir noch so auftreiben konnten. 🙂 Heraus kamen wunderbare Aprikosen-Makronen, die ich prompt wieder backen würde. Ich habe das Rezept ein wenig runter gerechnet, da nicht jeder Eiweiß im zweistelligen Bereich übrig hat und wir uns bei der Menge mit Makronen komplett eindecken konnten.

Makronen_02

Zutaten für 16 Aprikosen-Makronen:
– 2 Eiweiß
– 100g gemahlene Mandeln
– 50g Kokosflocken
– 35g feiner Zucker
– 4 Soft-Aprikosen

Das Eiweiß anschlagen, den Zucker einrieseln lassen und das Eiweiß komplett steif schlagen, bis sich weiße Spitzen ziehen. Die Mandeln sowie die Kokosflocken unterheben. Mit zwei kleinen Löffeln etwas der Eiweißmasse zu kleinen Makronen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Die Soft-Aprikosen vierteln und jeweils ein Viertel auf eine Makrone drücken.

Die Aprikosen-Makronen bei 175 Grad im heißen Ofen für etwa 20 Minuten backen.

Fertig in 30 Minuten!

Makronen_03

1 Gedanke zu “Aprikosen-Makronen… oder die große Frage: Wohin mit dem ganzen Eiweiß?

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: