Schneller Butterkuchen ohne Hefe

An Butterkuchen erinnere ich mich noch aus meiner Kindheit. Wenn wir bei Verwandten im Norden waren, gab es ihn fast immer. Und auch heute werden wir regelmäßig beim Besuch damit verwöhnt. Saftig weich mit lockerem Hefeteig, Mandeln und natürlich viel Butter.

Schon ewig habe ich versucht, diesen Kuchen einmal zu backen, aber es gelang mir einfach nicht. Zwar habe ich eigentlich keine Probleme einen normalen Hefeteig zuzubereiten und auch sonst hat ein Butterkuchen eigentlich keine besonderen Schwierigkeiten, aber er schmeckt eben doch einfach anders. Ich glaube, das ist auch das klassische Urlaubsphänomen, wenn man ein Gericht aus dem Urlaub zu Hause nachmachen will, um sich an den Urlaub zu erinnern, schmeckt es meist trotzdem nie so gut.

Butterkuchen ohne Hefe

Genauso geht es mir eben auch mit Butterkuchen, daher musste ich eine Lösung finden. Diese liegt auch gar nicht so weit entfernt, denn ich habe einfach eine histaminarme Variante ohne Hefe gemacht :) ob man diesen Kuchen dann noch Butterkuchen nennen darf, weiß ich natürlich nicht, aber mir schmeckt diese hefefreie Version auch sehr lecker.

Und wenn es mal wieder Richtung Norden geht, kann ich mich auch immer auf den echten Butterkuchen freuen.

Butterkuchen ohne Hefe

Butterkuchen ohne Hefe
5 von 4 Bewertungen
Rezept drucken

Butterkuchen ohne Hefe

Ob der Butterkuchen ohne Hefe wirklich noch so heißen darf, kann ich nicht sagen. Dass er aber fast ebenso gut schmeckt, allerdings schon.

Fertig in: 30 Minuten
Reicht für: 1 Backblech
Zu finden auf: danielas foodblog

Zutaten:

Für den Rührteig:

  • 4 Eier
  • 200 g Zucker
  • 200 g Sahne
  • 300 g Mehl
  • 1 Päckchen Weinstein-Backpulver

Für den Mandelguss:

  • 125 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 200 g gehobelte Mandeln

So geht's:

  1. Für den Rührteig als erstes die Eier mit dem Zucker schaumig aufschlagen.
  2. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und die etwa Hälfte unter den Teig rühren.
  3. Dann die Sahne dazu geben, alles gut vermischen und zuletzt das restliche Mehl unterrühren bis ein glatter Teig entsteht.
  4. Ein Backblech mit Backpapier auslegen (oder alternativ fetten und mit Mehl bestreuen) und den Teig darauf verteilen. Diesen dann bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen 10 Minuten vorbacken.
  5. In der Zwischenzeit die Butter für den Guss schmelzen.
  6. Den Kuchen nach 10 Minuten aus dem Backofen holen und vorsichtig mit der Butter bestreichen.
  7. Den Zucker und die Mandeln darüber streuen und den Butterkuchen noch einmal für 12 bis 15 Minuten bei gleicher Temperatur fertig backen.
  8. Aus dem Ofen holen, abkühlen lassen und in Quadrate schneiden.

Anmerkungen bei Histamin-Intoleranz:

Achtung: Mandeln werden oft bei Histamin-Intoleranz nicht vertragen. Ich hatte allerdings persönlich nie Probleme mit Mandeln, daher ist der Kuchen als histaminarm gekennzeichnet. Probiert in jedem Fall vorsichtig aus!

Butterkuchen ohne Hefe

9 Gedanken zu „Schneller Butterkuchen ohne Hefe“

  1. Ooooh Daniela, der sieht so lecker aus!!! … und das mit den Urlaubs- und Kindheitserinnerungen kenne ich nur zu gut!!! Kuchen wie von der Oma oder Mama … man nimmt die gleichen Zutaten, aber er schmeckt irgendwie anders :) und so muss meine Mutter halt doch hin und wieder backen :D
    LG Britta

    Antworten
  2. Heute gebacken und er kann wirklich mit dem Hefekuchen mithalten. Haben noch die Hälfte mit schmand bestrichen. Auch sehr passend! Danke!

    Antworten
  3. Liebe Daniela, den Kuchen hat sich mein Freund gewünscht gerne würde ich ihm den erfüllen, welche Größe für das Backblech ist denn ideal?

    Antworten
    • Hallo Joy,

      es ist im Grund ein normales Standard-Backblech in der Größe ca. 40×30 (Innenmaße).
      Du kannst es auch in einer kleineren Form backen, dann wir der Teig entsprechend höher und braucht eventuell etwas länger zum durchbacken.

      Liebe Grüße,
      Daniela

      Antworten
  4. Der butterkuchen hat fast 6 Punkte verdient, es ist der erste Kuchen den ich super vertragen konnte, Vielen Dank für das Rezept.

    Antworten
  5. Hallo,
    ich benutze glutenfreies Universalmehl von Rewe. Wie viel Gramm von dem glutenfreien Mehl müsste ich denn stattdessen als Alternative verwenden?
    Vielen Dank schonmal :-)

    Antworten
    • Hallo Laura,

      ich kenne mich mit glutenfreien Mehlen nicht aus, daher kann ich dir leider nicht sagen, wie genau du das Rezept umrechnen muss. Ich bin sicher, es kommt auch ein wenig drauf an, wie exakt sich das Mehl zusammen setzt. Hast du vielleicht noch ein paar mehr Infos?

      Liebe Grüße,
      Daniela

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Rezept Bewertung




Privacy Preference Center

    Necessary

    Advertising

    Analytics

    Other