Histaminarmes Frühstück mit Vollkorn-Kartoffelbrötchen

Der Besuch morgens beim Bäcker ist erstmal gestrichen, denn mit meinem aktuellen HIT-Schub muss ich vermehrt wieder selber backen. Kartoffel-Brötchen habe ich schon mehrfach gemacht, diesmal aber mit Vollkornmehl.

Broetchen_01

Die Brötchen sind wirklich toll geworden, halten sich aber durch die fehlende Hefe nicht so lange. Am liebsten esse ich sie einfach mit etwas Frischkäse. Wenn man sie etwas flacher formt, passen sie durchgeschnitten übrigens auch prima in den Toaster. Ich habe Kartoffeln vorm Vortag genommen und hatte damit keine Probleme, auch wenn bei HIT ja alles möglichst frisch sein sollte.

Meine klassischen Kartoffelbrötchen findet ihr übrigens hier: Kartoffelbrötchen. Das Rezept mit Vollkorn ist nahezu identisch, ich habe nur etwas mehr Backzeit gebraucht.

Broetchen_02

Zutaten für etwa 9 Brötchen:
– 300g gekochte Salzkartoffeln
– 2 Esslöffel Olivenöl
– 1 Teelöffel Salz
– 75ml Milch
– 250g Dinkel-Vollkornmehl
– 1/2 Päckchen Weinstein-Backpulver

Die gekochten Kartoffeln zunächst abkühlen lassen, falls sie nicht vom Vortag sind. Mit dem Olivenöl, der Milch und dem Salz stampfen, bis eine sämige Masse entstanden ist. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und in zwei Portionen unterrühren. Den Teig noch mal mit der Hand durchkneten und zu kleinen Brötchen formen. Mit einem Messer einschneiden und bei 180 Grad für etwa 30 Minuten in den heißen Backofen geben. Eine Schüssel mit Wasser dazu stellen, damit die Brötchen schön knusprig werden.

Fertig in 40 Minuten (ohne Kochen der Kartoffeln!).

Broetchen_03

13 Gedanken zu „Histaminarmes Frühstück mit Vollkorn-Kartoffelbrötchen“

  1. Ui, selbstgebackene Brötchen und Brot sind etwas Feines. Ich habe die Ostertage auch mal wieder genutzt, um Brot selber zu machen. Kartoffeln im Teig muss ich mal probieren – dein Rezept liest sich jedenfalls super! Einen schönen Ostermontag!
    Liebe Grüße, Ju

    Antworten
  2. Sehen ja lecker aus diese Brötchen, der Aufwand dafür ist jetzt auch nicht sehr hoch. Da ich selber nicht alle Lebensmittel vertrage, freue ich mich immer, neue Rezepte im Internet zu finden.

    Antworten
  3. Hallo, vermutliche Leidensgenossin :). Bei mir ist es zur Zeit auch wieder schlimm mit dem Essen. Ich weiß zwar noch nicht offiziell, ob es wirklich Histamin ist oder doch noch irgendwas anderes (Zusatzstoffe, Kreuzallergien und sowas), da muss ich mich noch bis zum 3.6 gedulden, aber auffälig ist auf jeden Fall, das vieles mit Histamin nicht geht. Da muss ich zur Zeit auch wieder viel selber backen und freue mich gerade wie Schnitzel, dass ich dank des BloKoDe deinen Blog gefunden hab :). Und diese Brötchen, total super, mal was anders als die Standardbrötchen. Da geh ich morgen gleich mal Kartoffeln besorgen und probier das Rezept aus, dann kanns Sonntag Frühtsücksbrötchen geben :).

    Vielen Dank dafür und auch, dass ud die Kategorie Histaminarme Rezepte hast, das find ich klasse :)

    glg Franzi

    Antworten
    • Hallo Franzi,

      wie schön, dass du meinen Blog gefunden hast. :) bin immer froh, wenn ich Leidensgenossen helfen kann. Ich hoffe, dass sich bei dir keine Histamin-Intoleranz diagnostiziert, aber wenn doch findest du bei mir immer Anregungen.

      Einen liebe Gruß,
      Daniela

      Antworten
  4. Hallo Daniela,
    Vielen Dank für dieses leckere und schnelle Rezept! Endlich kann ich wieder Sonntagsbrötchen genießen trotz Histaminintoleranz :)

    Antworten
  5. OMG! Danke für dieses Rezept! ich bin verliebt. Endlich mal Brötchen wo der Dinkelgeschmack nicht so raus kommt! Ich habe sie mit weißem Dinkelmehl gemacht und brauchte etwas mehr Flüssigkeit. DAS SIND TOLLE BRÖTCHEN! Ich werde definitiv mehr von deinem Blog ausprobieren!
    Viele Grüße
    Dana

    Antworten
  6. Hallo, ich habe den blog erst jetzt entdeckt, habe Hit und collitis ulcerosa, habe schon einige Rezepte gefunden, die Kartoffel Brötchen muss ich unbedingt ausprobieren, LG Christel

    Antworten
  7. Hallo Daniela,

    beim Lesen deiner Rezepte um Brot etc. kommt mir öfter der Gedanke dass man die doch einfrieren könnte. Vorher durchschneiden, dann ab in den Toaster, frisch gebackenes Brötchen jeden Morgen ohne Aufwand. Empfiehlt sich das nicht bei HIT? Habe gelesen dass man alles frisch zubereiten oder direkt einfrieren soll. Klappt mit Brotsachen eigentlich super. Mein Toastbrot hab ich nie anders gehabt: In Scheiben schneiden und einfrieren, Scheibe in Toaster, et voila.
    Ich träume ja schon lange von einem Schnellfroster, damit friert man alles am schonendsten ein. Scheibt aber kein Standard zu sein. Naja, irgendwann…..

    Lg
    Franka

    Antworten
  8. Hallo Franka,
    das habe ich noch nicht probiert – grundsätzlich ist auftauen ja nicht so gut bei HIT, vor allem nicht, wenn die Sachen nicht vegan sind. Vielleicht funktioniert es, wenn man die Milch ersetzt?
    Ich habe es jedenfalls noch nicht getestet, da ich eigentlich ganz gern frisch backe. Die Brötchen sind auch wirklich schnell zubereitet.
    Liebe Grüße,
    Daniela

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Privacy Preference Center

    Necessary

    Advertising

    Analytics

    Other