Flammkuchen

Yummy, dieser Flammkuchenteig von „Penne im Topf“ ist wirklich zu empfehlen. Mein letzter Flammkuchen liegt schon einige Zeit zurück, ließ sich leider auch nur ganz schlecht ausrollen.

Dieser ist wirklich superdünn geworden und konnte toll verarbeitet werden. Ich haben nur etwas mehr Öl genommen, das Teig-Rezept aber sonst belassen. Der Belag ist natürlich variabel.

Für 2 Personen:
Teig:
– 250g Dinkelmehl
– 100ml warmes Wasser
– 2 Esslöffel Öl
– 1 Prise Salz
Belag:
– 1 Stange Lauch
– 150g Creme Fraiche
– 50ml Sahne
– 50g geriebener Mozzarella
– 125g Speck
– Salz und Pfeffer

Zuerst aus den Zutaten für den Teig mit den Knethaken einen Teig erstellen und beiseite stellen. Den Speck in einer Pfanne ohne fett ausbraten und ebenfalls beiseite stellen.

Den Lauch in dünne Streifen schneiden und mit Creme Fraiche und der Sahne mischen – salzen und pfeffern.

Nun aus dem Teig zwei dünne Fladen ausrollen und auf ein Backblech geben. Den Speck darauf geben (bei HIT bitte weglassen) und mit der Lauchmasse belegen. Den Käse darüber streuen und für 20 Minuten bei 220 Grad im heißen Ofen backen.

Fertig in 45 Minuten!

2 Gedanken zu „Flammkuchen“

  1. Meine Tochter hat Ihre Seite für mich gefunden und geschickt. Ich habe mich gleich für die Rezepte interessiert….. und habe sofort eine Diskrepanz zwischen der Diätberatumg im Krankenhaus und Ihrem Rezept gefunden: Das Krankenhaus rät vom Couscous-Genuss ab. Die Bratlinge würden mir sicher schmecken, habe ich doch erst vor kurzem meine Liebe zu Couscous entdeckt. Auf jeden Fall werde ich mich die nächste Zeit sehr mit Ihrem Blog beschäftigen und freue mich jetzt schon auf das eine oder andere gute Rezept. Freundliche Grüße,
    Manfred Schütz
    msvienne@gmail.com
    1200 Wien

    Antworten
    • Hallo Manfred,
      eine Histamin-Intoleranz ist sehr individuell und man muss vieles ausprobieren. Couscous ist sicherlich nicht die erste Wahl nach der Diagnose. Da couscous in der Regel aus Weizen gemacht wird, kann er im Darm Probleme machen. Zu Beginn der Diagnose würde ich auf Weizen verzichten. Grundsätzlich kann man couscous aber sicherlich austesten, sobald man sehr genau weiß worauf man reagiert und wie die eigene Toleranzschwelle ist. Diese Empfehlung beruht auf meinen eigenen Erfahrungen und ist daher auch nicht mit einer Ernährungsberatung zu vergleichen. In jedem Fall sollten sie immer nur in kleinen Mengen und sehr vorsichtig Neues ausprobieren.
      Beste Grüße,
      Daniela

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Privacy Preference Center

    Necessary

    Advertising

    Analytics

    Other