Aprikosen-Galette

Fruchtige Aprikosen-Galette

Ich liebe Mürbeteig und gerade bei Histamin-Intoleranz ist er absolut vielseitig einsetzbar. Ob für herzhafte Quiche, süße Tartes, kleine Plätzchen oder fruchtige Galettes – ohne Mürbeteig wäre das Backen nur halb so schön!

Man kann Mürbeteig außerdem toll variieren und mit Nüssen oder Schokolade etwas aufpeppen. Das ist bei Histamin-Intoleranz zwar nicht immer ganz einfach, aber auch als Basis-Version ist ein knuspriger Mürbeteig nur zum empfehlen.

Diesmal habe ich eine Aprikosen-Galette daraus gemacht, einen einfachen Kuchen mit frischen Früchten. Galettes sind ursprünglich dünne Buchweizen-Pfannkuchen aus der Bretagne, die herzhaft gefüllt werden. Mittlerweile nutzt man den Begriff aber auch für flache Kuchen, deren Rand ähnlich wie bei der Original-Galette nach innen eingeschlagen wird.

Aprikosen-Galette

Das Prinzip ist denkbar einfach: Mürbeteig ausrollen, mit Obst füllen, Ränder einschlagen und backen. Daher bereichert die Galette jede Kaffeetafel, denn sie ist schnell gemacht und sieht auch richtig hübsch aus. Besonders lecker ist eine Galette, wenn sie noch leicht warm mit frisch geschlagener Sahne serviert wird. Aber auch abgekühlt schmeckt sie wirklich lecker.

In meiner Variante habe ich neben Aprikosen, die histaminarm sind, auch noch Mandeln verwendet. Diese werden nicht von allen Menschen mit Histamin-Intoleranz vertragen, daher können sie auch weggelassen werden. Im Mürbeteig müssten die gemahlenen Mandeln durch die entsprechende Menge Mehl ersetzt werden.

Aprikosen-Galette

Zutaten für 1 Aprikosen-Galette (ca. 6-8 Stücke)

Für den Mürbeteig:
– 200g Mehl
– 50g gemahlene Mandeln (bei HIT ggf. durch Mehl ersetzen)
– 75g Zucker
– 1 Ei
– 100g Butter
Für die Füllung:
– 500g Aprikosen
– 2 Esslöffel brauner Zucker
– 30g Mandelblättchen (bei HIT ggf. weglassen)

Für den Mürbeteig alle Zutaten in einer Schüssel geben und mit den Hand zu einem glatten Teig kneten. In Frischhaltefolie wickeln und etwas eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Aprikosen häuten. Dafür die Aprikosen kreuzweise einschneiden und mit heißem Wasser überbrühen. Kurz ziehen lassen und abschrecken. Die Aprikosen abziehen und entsteinen. Zuletzt in schmale Spalten schneiden.

Nach der Ruhezeit den Mürbeteig aus dem Kühlschrank holen. Ein Backblech-großes Stück Backpapier auf der Arbeitsplatte ausbreiten. Den Mürbeteig darauf rund ausrollen. Mehrmals mit einer Gabel einstechen und mit einem Esslöffel braunem Zucker bestreuen. Die Aprikosenspalten kreisförmig auf dem Mürbeteig platzieren. Etwa drei bis vier Zentimeter Rand lassen.

Den Rand zuletzt mit Hilfe des Backpapiers über die Aprikosenspalten legen und leicht andrücken. Einen weiteren Esslöffel braunen Zucker über die Aprikosen geben und mit den Mandelblättchen bestreuen.

Die Aprikosen-Galette bei 175 Grad für gut 30 bis 40 Minuten im vorgeheizten Backofen backen! Nach Wunsch mit etwas Puderzucker bestäuben.

Fertig in 70 Minuten!

Aprikosen-Galette

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: