Knuspriger Kürbis-Flammkuchen mit Feta

Ohje… jetzt ist die Kürbiszeit fast schon vorbei und ich habe doch noch ein tolles Rezept zu zeigen, das den Herbst wirklich bereichert und außerdem sehr schnell gemacht ist.

Selten gibt es Rezepte bei denen mein Mann schon nach dem ersten Bissen fordert, es nochmal zu machen. Beim Kürbis-Flammkuchen war dies der Fall, daher möchte ich euch das Rezept unbedingt noch in dieser Kürbis-Saison zeigen.

Zugegebenermaßen gibt es schon jetzt nicht mehr überall welche zu kaufen, aber das Gute an diesem Rezept ist, dass es mit TK-Kürbis gemacht wird. Das soll natürlich niemanden davon abhalten, frischen Kürbis zu verwenden. Ich möchte damit nur zeigen, dass es durchaus möglich ist, auch außerhalb der Saison und besonders mit einer Histamin-Intoleranz auf TK-Gemüse zurück zu greifen.

Histaminarmer Kürbis-Flammkuchen mit Feta

Flammkuchen ist übrigens auch ein super Homeoffice-Rezept, denn ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich nutze seit Anfang des Jahres die Möglichkeit von zu Hause zu arbeiten. Daher ist ein schnelles Mittagessen Pflicht. Der Kürbis-Flammkuchen ist in 40 Minuten fertig (von denen er 25 Minuten im Ofen braucht), so dass er stressfrei in der Pausenzeit zu machen ist.

Und das Beste: wenn noch etwas übrig bleibt, schmeckt der Flammkuchen auch kalt noch prima!

Histaminarmer Kürbis-Flammkuchen mit Feta
5 von 1 Bewertung
Rezept drucken

Kürbis-Flammkuchen mit Feta

Fertig in: 40 Minuten
Reicht für: 2 Personen
Zu finden auf: danielas foodblog

Zutaten:

Für den Teig:

  • 200 g Dinkelmehl
  • 1 TL Salz
  • 3 EL Kürbiskernöl (oder jedes beliebige)
  • 75 ml lauwarmes Wasser

Für den Belag:

  • 250 g TK-Kürbis (oder frisch in dünnen Scheiben)
  • 200 g Schmand
  • 1/2 TL Kurkumapulver
  • 1/2 TL süßes Paprikapulver
  • getrocknete Kräuter nach Verträglichkeit
  • Salz und weißer Pfeffer
  • 200 g Feta

So geht's:

  1. Zuerst den Backofen auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

  2. Währenddessen für den Flammkuchen-Teig zunächst alle Zutaten mischen und mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten.

  3. In zwei oder vier Stücke teilen, je nachdem wie groß eure Flammkuchen werden sollen, und auf der Arbeitsplatte sehr dünn ausrollen.

  4. Den Flammkuchen-Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.

  5. Danach Schmand, Kurkumapulver, Paprikapulver, Salz, weißem Pfeffer und optional für euch verträgliche Kräutern verrühren.

  6. Den gewürzten Schmand auf dem ausgerollten Flammkuchen-Teig verstreichen. Den TK-Kürbis darauf verteilen und den Feta darüber bröseln.

  7. Den Kürbis-Flammkuchen dann im vorgeheizten Backofen für 20 bis 25 Minuten backen.

Anmerkungen bei Histamin-Intoleranz:

Den Schmand könnt ihr mit den von euch verträglichen Gewürzen würzen, meine Idee ist nur ein Vorschlag. Und selbstverständlich könnt ihr statt Feta, der laut Sighi-Liste eine 1 und damit nicht unbedingt verträglich ist, auch geriebenen Butterkäse oder jungen Gouda nutzen, die histaminärmer sind als Feta. 

Histaminarmer Kürbis-Flammkuchen mit Feta

7 Gedanken zu „Knuspriger Kürbis-Flammkuchen mit Feta“

  1. Hallo Daniela,
    super Idee mit dem Kürbiskernöl im Teig, das gefällt mir. Du nimmst dafür das Dinkelmehl Type 630 oder eher Vollkorn?
    Kürbis habe ich dieses Jahr irgendwie verpasst, selbst den im Garten habe ich nicht geerntet, der dient jetzt als Vogelfutter, glaube ich, so wie er aussieht. Dabei mag ich Kürbis eigentlich gerne, und Kürbis mit Feta ist die perfekte Kombination!
    Liebe Grüße
    Barbara

    Antworten
  2. Feta und Histamin – tut mir Leid, aber mit dem Thema hast du dich wohl nicht beschäftigt.

    Feta ist bei Histamin ein absolutes No Go, auch wegen dem DAO-Hemmer.

    Je jünger und frischer, desto besser. Mozzarella oder ungereifter Ziegenkäse ist hier die deutlich bessere Alternative.

    Antworten
    • Hallo dorfjunge,

      vielen Dank für die Info: Du hast Recht. Feta ist von allen drei genannten Alternativen die schlechteste bei Hit. Da ich mich damit beschäftigt habe, sind im Text auch Alternativen genannt. Ich ergänze aber noch, dass die Alternativen histaminärmer sind. Feta hat laut Sighi-Liste übrigens eine 1 und wird von vielen Menschen mit Histaminintoleranz, die ich kenne, dennoch vertragen. Wie immer muss man auch hier vorsichtig teste.

      Viele Grüße,
      Daniela

      Antworten
  3. Liebe Daniela,
    das Rezept ist richtig klasse! Wir haben vier Kleine gemacht, damit war das Backblech fast voll. Selbst das mäkelige Kind war begeistert. Eigentlich wollte ich den vierten morgen mit ins Büro nehmen. Da es meinem Mann aber auch so gut geschmeckt hat, werden wir brav teilen und ich schau hier im Blog noch nach was Leckerem, das ich gleich noch zusätzlich zaubern kann…

    Antworten
  4. Hey, wie lange braucht denn nur der Teig, um zu backen? Ich hab oft gebackenen Kürbis vom Vortag über und dachte, das wäre auch eine gute Alternative, den zu verwerten. Aber bei 20 bis 25 min ist der wahrscheinlich schwarz.
    Da ja keine Eier drin sind, hätte ich jetzt gedacht, so 10 min mit Kürbis und Feta zum Überbacken müsste reichen, aber ich bin keine große Bäckerin und bin mir daher absolut nicht sicher.

    Antworten
    • Hallo Désirée,

      ich würde glauben, dass in dem Fall auch 10 bis 15 Minuten ausreichend sind. Eventuell drehst du die Temperatur dann ein wenig runter. Bin mir sicher, dass dann auch nicht schwarz wird.

      Viele Grüße,
      Daniela

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Rezept Bewertung