Apfel-Zwiebel-Pizzafladen

Histaminarme Apfel-Zwiebel-Pizzafladen

You had me at Pizza – das ist das Motto von Marcs Blogevent, bei dem ich unbedingt mitmachen wollte. Ihr meint, Pizza und Histamin-Intoleranz passen nicht zusammen? Von wegen, denn die Apfel-Zwiebel-Pizzafladen sind histaminarm.

Eine Pizza mit Tomatensauce, Salami und Co. ist bei Histamin-Intoleranz das Letzte, was sich ein Betroffener wünscht. Viele Zutaten, die auf eine klassische Pizza gehören, sind bei Histamin-Intoleranz tabu. Alternativen gibt es aber natürlich trotzdem. Vor einiger Zeit habe ich zum Beispiel mal eine histaminarme Rote Bete Pizza verbloggt.

Wenn man nach „weiße Pizza“ sucht, findet man im Internet auch viele verschiedene Varianten, die sich gut bei Histamin-Intoleranz abwandeln lassen. Für das Blog-Event von Marc habe ich mir etwas überlegt, das ich als Flammkuchenbelag mal irgendwo entdeckt habe.

Apfel-Zwiebel-Pizzafladen

Die Kombination aus leicht süßlichen Zwiebeln und säuerlichen Äpfeln passt perfekt zum Ziegenkäse. Die Zubereitung ist wirklich einfach und die Apfel-Zwiebel-Pizzafladen schmecken auch kalt richtig lecker.

Der Pizzateig ist diesmal mit Hefe gemacht, falls ihr eine Histamin-Intoleranz habt und keine Hefe vertragt, könnt ihr einfach den Boden der Rote Bete Pizza ausprobieren. Das ist ein klassischer Quark-Öl-Teig, der auf jeden Fall verträglich sein sollte.

Apfel-Zwiebel-Pizzafladen
Rezept drucken

Apfel-Zwiebel-Pizzafladen

Auch bei Histamin-Intoleranz muss man nicht auf eine leckere Pizza verzichten, diese hier kann außerdem auch prima kalt gegessen werden.

Reicht für: 4 Pizzafladen
Zu finden auf: danielas foodblog

Zutaten:

Für den Pizzateig:

  • 300 g Mehl
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 150 ml Wasser (lauwarm)
  • 15 g frische Hefe

Für den Belag:

  • 300 g Schmand
  • 1 TL Rosmarin (getrocknet)
  • 1 TL Salz
  • 2 Äpfel
  • 2 rote Zwiebeln
  • 3 EL Olivenöl
  • 150 g Ziegenkäse

So geht's:

  1. Das Mehl zuerst in eine große Schüssel geben. 

  2. In einem hohen Gefäß die frische Hefe zusammen mit Olivenöl, Salz und Zucker in dem lauwarmen Wasser auflösen.

  3. Die Mischung zum Mehl geben und alles mit Knethaken vermischen, bis ein glatter Teig entsteht. Noch mal mit den Händen nachkneten und abgedeckt gut 2 Stunden gehen lassen.

  4. Nach der Gehzeit den Pizzateig in vier gleichgroße Teile teilen. 

  5. Jeden Teil einzeln mit etwas Mehl ausrollen, jeweils zwei Stück auf ein Backblech legen und nochmal ruhen lassen. 

  6. Währenddessen den Belag zubereiten. Dafür die Zwiebeln schälen und in grobe Ringe schneiden.

  7. Die Äpfel schälen, entkernen und in dünne Scheiben schneiden.

  8. In einem Mörser den getrockneten Rosmarin zusammen mit dem Salz fein mörsern und unter den Schmand heben.

  9. Etwa anderthalb Esslöffel des Rosmarin-Schmands auf jeden Pizzafladen geben.

  10. In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen, die Zwiebelringe so lange anbraten, bis sie sehr weich geworden sind. Dann die Apfelscheiben dazu geben und kurz mit anbraten lassen.

  11. Apfelscheiben und Zwiebelringe auf den Pizzafladen verteilen. 

  12. Den Ziegenkäse über dem Belag verteilen und die Apfel-Zwiebel-Pizzafladen bei 225 Grad im vorgeheizten Backofen für etwa 15 Minuten backen.

  13. Wer mag, und verträgt, kann vor dem Servieren noch etwas frischen Pfeffer darüber streuen.

Anmerkungen bei Histamin-Intoleranz:

Wer bei Histamin-Intoleranz keine Hefe verträgt, kann den Boden auch als Quark-Öl-Teig backen. Ein Rezept ist über die Blog-Suche unter dem Begriff "Rote Bete Pizza" zu finden.

Apfel-Zwiebel-Pizzafladen

Lust auf noch mehr leckere Pizza-Rezepte? Dann klickt einfach auf den Banner unten, dort könnt ihr auch alles über das Blog-Event nachlesen.

You had me at Pizza

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: