Couscous-Bratlinge mit Salat

Als wenn ich es geahnt hätte, meldet sich seit kurzem meine HIT wieder. Daher habe ich in den letzten Tagen wieder ziemlich genau auf mein Essen geschaut und auch die Kantine links liegen gelassen.

Ein bisschen mehr als sonst musste ich daher meine Woche planen und gestern waren Couscous-Bratlinge dran. Dass es etwas mit Couscous werden sollte, stand schon früh fest, aber ich konnte die klassischen Couscous-Salate nicht mehr sehen. Da waren Bratlinge eine gute Alternative und die sind auch prima als Salat-Topping geeignet.

In den kommenden Wochen wird es also wieder vermehrt histaminarme Rezepte geben. Auf das ich in der Weihnachtszeit vielleicht wieder etwas sündigen kann. :-)

Zutaten für 3 Personen:
Für etwa acht Bratlinge:
– 1 große Tasse Couscous
– 250ml hefefreie Gemüsebrühe
– 1 Möhre
– 2 Eier
– 3-4 Löffel Semmelbrösel
Für das Salat-Dressing:
– 2 Teelöffel Zucker
– 1 Teelöffel Honig
– 2 Esslöffel Apfelessig
– 3 Esslöffel Rapsöl
– 200g Naturjoghurt

Zuerst in einem kleinen Topf die Gemüsebrühe kurz aufkochen lassen. Vom Herd ziehen und den Couscous hinein schütten. Die Möhre direkt in den Topf raspeln und die beiden Eier unterrühren. Alles gut fünf Minuten ziehen lassen. Ist die Masse dann noch zu flüssig mit Semmelbröseln auffüllen. Das kommt zum Beispiel auf die Größe der Eier oder die genaue Art des Couscous an und kann ich daher nur ungefähr angeben. Zuletzt salzen und pfeffern.

Aus der Masse etwa acht Bratlinge formen. In einer Pfanne etwas öl erhitzen und von beiden Seiten jeweils etwa drei Minuten braten.

Für den Salat zuerst alle Dressing-Zutaten außer dem Joghurt zu einer homogenen Masse verrühren. Zuletzt den Joghurt dazu geben und alles gut vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Dressing über den Salat geben und diesen mit den Bratlingen anrichten.

Fertig in 30 Minuten!

6 Gedanken zu “Couscous-Bratlinge mit Salat”

  1. Liebe Daniela,

    ich mach meine Gemüsebrühe immer selber und friere sie dann in Eiswürfeln ein. Zwiebeln sind wohl etwas HIT verdächtig aber sonst müsste das gehen. Ich püriere einfach Gemüse mit viel Salz und ab ins Gefrierfach. Frischer und ohne irgendwas drin geht’s nicht glaube ich. Und es schmeckt total gut. Da man es ja eigentlich immer irgendwie erhitzt ist es auch nie roh.
    Was meinst du? Passt das zu HIT oder doch lieber eine fertige Gemüsebrühe kaufen?
    Lg

    • Hallo Franka,

      klar kannst du die Gemüsebrühe auch selbst machen :) hört sich super an! Habe selbst auch schonmal Gemüsebrühe gemacht, allerdings im Ofen mit getrocknetem Gemüse. Auch das klappt prima. Und weiße Zwiebeln sind eigentlich ganz gut verträglich, die sollten keine Probleme machen.

      Liebe Grüße,
      Daniela

Schreibe einen Kommentar

Privacy Preference Center

    Necessary

    Advertising

    Analytics

    Other