Guaventörtchen

Guaventörtchen

Von meinem „Bolo de Rolo„, den ich euch letzte Woche im Rahmen der kulinarischen Reise gezeigt habe, war noch etwas Guavenpaste übrig. Da diese den weiten Weg aus Brasilien zu mir genommen hat, durfte sie natürlich nicht verkommen und wurde spontan zu einem Guaventörtchen verarbeitet.

Die Guavenpaste hält sich geöffnet nur gut zwei Wochen, daher habe ich mich entschlossen, neben dem „Bolo de Rolo“ noch etwas damit zu machen. Ich muss sagen, ich bin ein echter Guaven-Fan geworden.

Also habe ich mir ein kleines Törtchen überlegt, einen klassischen Rührteig mit Kokos kombiniert und eine feine Frischkäse-Creme mit Guavenpaste also Füllung genutzt. Getoppt wurde das Törtchen noch mal mit Guavenpaste. Ich muss sagen, dass ich selbst etwas erstaunt war, wie schnell das Ganze ging und mich wirklich sehr freue, wie hübsch das Törtchen geworden ist.

Guaventörtchen

Die Guavenpaste ist etwas dicker als Marmelade und eigentlich wollte ich einfach nur ein dünnes Gitter auf die Torte setzen, aber da das Topping relativ fest war, sind die unregelmäßigen Bögen an der Seite ganz wie von allein entstanden. 😉

Den Teig habe ich übrigens bereits am Vortag gemacht und ebenso die Guavenpaste angerührt. So konnte ich am Folgetag nur noch alles zusammensetzen und fertig war das Guaventörtchen. Damit ist es auch ideal vorzubereiten, vor allem, weil es durchgezogen doppelt so gut schmeckt.

Guaventörtchen

Histaminarm ist die Guavenpaste allerdings leider nicht, daher kann ich euch das Törtchen bei HIT nicht empfehlen. Das nächste Rezept ist dafür aber wieder histaminarm und ebenfalls ein echter Genuß.

Jetzt aber erstmal zum Guaventörtchen!

Guaventörtchen

Zutaten für ein Guaventörtchen (Durchmesser etwa 20 Zentimeter)

Für den Teig:
– 220g Butter
– 100g Zucker
– 1 Päckchen Vanillezucker
– 3 Eier
– 175g Mehl
– 1 Teelöffel Weinstein-Backpulver
– 100g Kokosflocken
– 100ml Milch
Für die Creme:
– 85g Butter, sehr weich
– 30g Zucker
– 350g Frischkäse
– 200g Guavenpaste
– 75ml Wasser
– 200g Sahne
– 1 Päckchen Sahnesteif
Für das Guaventopping:
– 100g Guavenpaste
– 50ml Wasser

Guaventörtchen

Das Guaventörtchen lässt sich super vorbereiten und der Teig sowie die Guavenpaste am Vortag vorbereiten.

Für den Teig zunächst Butter, Zucker, Vanillezucker und die drei Eier einige Minuten schaumig schlagen. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und kurz unter den Teig rühren. Nun die Milch dazu geben und ebenfalls gut verrühren, bis ein glatter Teig entstanden ist. Die Kokosflocken dann mit einem Löffel unterheben.

Eine 20er Springform ausbuttern und bemehlen. Den Teig einfüllen und bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen etwa 45 Minuten backen.

In der Zwischenzeit für die Füllung 200g Guavenpaste in kleine Stücke schneiden und in einem Topf zusammen mit 75ml Wasser bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. Da die Guavenpaste recht fest ist, dauert das einige Zeit. Die Paste sollte aber nicht kochen. Ein Schneebesen hilft die letzten Stückchen Guavenpaste mit dem Wasser zu verbinden. Den Topf vom Herd nehmen und die Guavenpaste abkühlen lassen.

Ist der Kuchen fertig, diesen aus dem Ofen nehmen und auf einem Rost vollständig abkühlen lassen.

Ich habe sowohl den Kuchen als auch die Guavenpaste über Nacht abkühlen lassen und am Folgetag weiter gemacht. Natürlich könnt ihr das Guaventörtchen auch an einem Tag zubereiten. Sowohl Kuchen als auch die erhitze Guavenpasta müssen aber vollständig erkaltet sein, bevor ihr weiter macht.

Guaventörtchen_06

Für die Creme die weiche Butter mit dem Zucker verrühren. Dann den Frischkäse dazu geben und alles zu einer glatten Masse verrühren. Die abgekühlte Guavenpaste dazu geben und alles noch einmal gut miteinander mischen. Danach die Sahne mit dem Sahnesteif schlagen und vorsichtig unter die Creme heben.

Den Kuchen nun mit einem Messer zweimal durchschneiden. Auf jeden Boden etwas Creme geben und das Guaventörtchen auch von außen damit bestreichen. Das Guaventörtchen direkt in den Kühlschrank stellen.

Nun das Topping zubereiten. Dafür, wie auch für die Creme, Guavenpaste mit etwas Wasser im Topf erhitzen und komplett auflösen. Die Guavenpaste etwas abkühlen lassen, das dauert etwa 30 Minuten. Sie sollte noch nicht ganz fest, aber darf auch nicht mehr lauwarm sein, sonst schmilzt die Creme darunter.

Die Guavenpaste dann in eine Frischhaltetüte geben und eine kleine Ecke abschneiden. In leichten Schwüngen die Guavenpaste über dem Törtchen verteilen und es danach sofort wieder in den Kühlschrank geben.

Vor dem Servieren gut durchziehen lassen!

Guaventörtchen

1 thought on “Guaventörtchen

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: