Foodblogbilanz 2019

Ich ziehe Foodblogbilanz 2019

Bereits zum vierten Mal mache ich dieses Jahr bei der Foodblogbilanz mit und dieses Jahr habe ich mich gefragt, ob ich überhaupt eine Bilanz zu meinem Blog ziehen kann. War ich 2019 doch viel mehr Autor als Blogger.

2019 war nämlich ein ganz besonderes Jahr, denn ich habe mein erstes Buch geschrieben und dadurch auch meinen Foodblog etwas vernachlässigt. Für beides blieb neben einem Vollzeitjob einfach keine Zeit. Trotzdem will ich es mir natürlich nicht nehmen lassen auch dieses Jahr bei der Foodblogbilanz mitzumachen, die dieses Jahr von Sabrina und Steffen von „Feed me up before you go-go“ organisiert wird.

Bevor ich starte, die Fragen zu beantworten, habe ich nochmal einen Blick zurück geworfen und mir meine Foodblogbilanz aus 2018 angesehen. Da heißt es zum Schluss: „2019 sollte etwas ruhiger werden, denn ich wünsche mir mehr Zeit für den Blog. Ich möchte die Struktur etwas verbessern und vielleicht doch das ein oder andere Rezept mehr als dieses Jahr verbloggen.“

Tja… daraus wurde wohl nichts, denn kurze Zeit später hat der humboldt Verlag mich angerufen und mein Buchprojekt ist gestartet. Zwar habe ich das ein oder andere Rezept verbloggt, aber etwas mehr als zehn Stück werden es am Ende wohl nur werden. Für mein Beitragsbild habe ich es so gerade geschafft 12 Fotos für Rezepte aus 2019 zusammen zu bekommen. ;)

Jetzt aber zur Beantwortung der Fragen:

1. Was war 2019 dein erfolgreichster Blogartikel?

Der erfolgreichste Blogartikel 2019 war, wie auch schon seit Jahren, mein Toblerone-Mousse, das bedingt durch Pinterest vor einigen Jahren durch die Decke gegangen ist und immer noch die Top-Liste anführt. Danach folgen mein Haferflocken-Brot sowie der Marmorkuchen.

Von den wenigen Artikeln, die ich 2019 veröffentlicht habe, haben euch die weißen Schoko-Muffins am besten gefallen.

Muffins mit weißer Schokolade

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Da es ja wirklich nur wenige sind, ist das schwer zu sagen. Definitiv überrascht hat mich mein Knäckebrot, das ich im November gemacht habe. Das war unfassbar lecker, total einfach zu machen und gehört daher definitiv zu den Rezepten, die mir selbst am meisten gefallen. Würde ich meinen Mann fragen, hätte er wohl den Kaffee-Vanille-Sirup gewählt, den ich erst vor kurzem gemacht habe. Den hat er nämlich weggetrunken wie nix ;)

Und last but noch least – auch wenn es kein richtiger Blogartikel ist – hat mir mein Beitrag über mein Buch sehr viel bedeutet, da ich euch hier auch einen ersten Einblick in die Seiten gewähren darf.

3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Bedingt durch meine Autorentätigkeit habe ich auch dieses Jahr wenig Blogs gelesen, daher lässt sich diese Frage leider in 2019 nicht beantworten.

4. Welches der Rezepte, die du 2019 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Da ich 2019 nur wenige Rezepte gepostet habe, gibt es nur ein Rezept das ich zweimal gemacht habe: meine Grünkohl-Maronen-Quiche, die ich für den Blog und einmal für die Weihnachtsfeier unseres Kölner Bloggerstammtisch gemacht habe.

Rezept für Grünkohl-Maronen-Quiche

Von den anderen Blog-Rezepten habe ich glaube ich am häufigsten meinen Hefezopf gemacht, wobei ich eher das Rezept als Basis genutzt habe und verschiedenste Hefe-Teilchen daraus gezaubert habe.

5. Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2019 beschäftigt? Und hast du es gelöst?

Ein wirkliches Problem gab es nicht, allerdings habe ich ein neues geschaffen! Da ich für mein Buch ausschließlich hochkant fotografiert habe, fühle ich mich dabei jetzt recht wohl und mir fällt es daher unglaublich schwer querformatige Fotos zu machen. Für die Blogposts ist das erste Bild aber immer ein Querformat, daher muss ich hier definitiv noch an meiner Bildkomposition arbeiten.

6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

Ich habe dieses Jahr zum ersten Mal etwas mit frischer Rote Bete. Bislang habe ich immer nur die vakuumierte Variante genutzt. Ob das eine kulinarische Neuentdeckung war, weiß ich ehrlich gesagt nicht, aber ich werde sie auf jeden Fall jetzt öfter nutzen. Ansonsten habe ich viel altbekanntes oder bewährtes genutzt – schließlich wollte ich für mein Buch keine Experimente ausprobieren.

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf deinen Blog gekommen sind?

Meine Lieblingsfrage ;) Besonders lustig fand ich, dass es einige Leute über den Begriff „Kettenhandschuh“ auf meinen Blog geschafft haben. Darüber habe ich definitiv nie geschrieben. Außerdem gab es das Suchwort „Marmorkuchen meiner Tochter“, was sehr süß ist, da hier scheinbar jemand dachte, google kennt die Beziehung der eintippenden Person und gibt entsprechende Suchbegriffe aus. Und zuletzt finde ich den „versoffenen Apfelkuchen“ auch wirklich lustig.

Marmorkuchen

8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2020?

Tja, eigentlich das Gleiche wie 2019 ;) also wieder etwas mehr Zeit für Rezepte und natürlich, dass mein Buch gut ankommt und ich vielen Menschen mit Histamin-Intoleranz dadurch helfen kann.

Jetzt wünsche ich euch aber erstmal einen guten Start ins kommende Jahr und eine entspannte Zeit mit euren Liebsten! Mein nächster Blog-Artikel wird Anfang Januar erscheinen und hoffentlich der Auftakt für ein erfolgreiches Blogger-Jahr darstellen.

3 Gedanken zu „Ich ziehe Foodblogbilanz 2019“

  1. Liebe Daniela,
    Erst einmal ganz herzliche Glückwünsche zum eigenen Buch – was für ein tolles Projekt!
    Über Deine Antwort auf die Frage 5 musste ich ein bisschen schmunzeln. Seit einem Fotokurs für Food-Fotografie mache ich nämlich Bilder auch nur noch im Hochformat und frage mich, wie ich das jeeeemals anders machen konnte. Das Problem mit dem Beitragsbild im Querformat löse ich, indem ich 2 Hochkantbilder nebeneinander einstelle. Querformat kann ich einfach nicht mehr ;-)
    So, und jetzt schaue ich mir mal Deine Toblerone-Mousse an, die klingt himmlisch!
    Herzlichst,
    Marion

    Antworten
  2. Da liegt ja wirklich ein aufregendes Jahr hinter dir. Und der Blog verzeiht dir sicher, dass du in diesem Jahr mehr Augenmerk auf dein Buch gelegt hast. :)
    Wir wünschen dir ein schönes und genussvolles 2020 – komm gut ins neue Jahr!
    Liebe Grüße
    Sabrina & Steffen

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Privacy Preference Center

    Necessary

    Advertising

    Analytics

    Other